enterale Ernährung

Enterale Ernährung bedeutet Ernährung über den Magen-Darm-Trakt (griechisch enteron = Darm). Der Begriff wird heute vor allem für die Ernährung mittels einer Magensonde, PEG-Sonde oder z.B. Jejunalsonde verwendet.

Bestimmte Krankheiten können dazu führen, dass Nahrung nicht mehr auf natürliche Weise aufgenommen werden kann. In solchen Fällen wird in der Klinik eine Magensonde gelegt. Darüber wird die sogenannte Sondenkost verabreicht.

Die Magensonde (= Nasogastralsonde) bzw. Jejunalsonde ist ein Schlauch, der durch Nase (oder Mund), Rachen und Speiseröhre in den Magen oder bis in einen Teil des Dünndarms führt.
Bei der perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) wird eine Sonde direkt durch die Bauchdecke in den Magen gelegt.

Für enterale Ernährung werden spezielle Nährstofflösungen verwendet, die die notwendigen Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in optimaler Zusammensetzung erhalten.

Unsere speziell ausgebildeten Fachkräfte beraten Betroffene und deren Angehörige bei der Auswahl und Anwendung der jeweils erforderlichen Ernährung, sowie den Umgang und die Pflege der Ernährungssonde.
Es werden die zahlreichen verschiedenen Ernährungsprodukte vorgestellt sowie der Umgang mit Ernährungssonden und -pumpen sorgsam erklärt und nahegebracht.